Grünschlauchen und Schnellvergärprobe

Für die Aufkarbonisierung des Bieres gibt es verschiedene Wege. Als Anfänger nimmt man meistens eine bestimmte Menge Zucker. Dies ist aber nach dem bayerischen Reinheitsgebot für Bier von 1516 nicht zulässig. Dann steigt man um auf abgezweigte noch nicht angesetzte Würze als Speise. Bei grösseren Braumengen benötigt man dafür fast ein eigenes grosses Gefäß, da bis zu 10% der Würze vorgehalten werden müssen. Diese muss dazu sehr kühl gelagert werden und das Gefäß noch sehr gut desinfiziert sein. Dazu bildet sich dabei dann später durch die inaktive Hefe ein dickerer Bodensatz in der Flasche.

Es gibt aber auch drei Wege ohne Speise zu verwenden. Der erste ist das Grünschlauchen. Mit dieser Methode kommt es sehr auf das Messen der Stammwürze und Vergärungsgrades an und die Berechnung des entsprechenden Zeitpunktes des Abfüllens vor Beendigung der Hauptgärung. Die zweite Methode geht über die Anschaffung von Fässern mit Spundventil. Hier wird ein paar Tage vor dem Ende der Hauptgärung in das Fass abgefüllt und am Spundventil der gewünschte Druck eingestellt. Die dritte Methode benötigt ebenfalls ein Fass und eine CO2 Flasche über einen externen Anschluss. Hier wird komplett ausgegoren und in ein Fass abgefüllt. Anschließend wird von aussen CO2 auf das Fass gegeben. Dies kann auch erst beim Zapfen geschehen. Die günstigste Variante ist also das Grünschlauchen aber auch die komplexeste. Diese will ich hier gerne an einem Beispiel vorstellen. Das Verfahren gilt aber nur für untergärige Biere, da diese bei 10°C langsamer vergären, als die unbedingt zu erstellende Schnellvergärprobe.

Den ersten Wert, den wir unbedingt zuerst messen müssen, ist die Stammwürze der Ausschlagwürze, also vor dem Ansetzen der Würze mit Hefe. In den gängigsten Fällen sind das P_A = 12°P Stammwürze vor Beginn der Gärung. Nach dem Ansetzen wird eine Schnellvergärprobe erstellt. Dazu wird ein kleiner Teil der angesetzten Würze bei Raumtemperatur (21°C-24°C) soweit vergoren, bis sich der gemessene Spindelmesswert nach ein paar Tagen nicht mehr ändert. Spätestens ab diesem Schritt rentiert sich die Anschaffung eines Refraktometers. Das Refraktometer zeigt dabei den Wert in Brix an, der umgerechnet werden muss: P_B = Brix / 1,04.

Da bei der Messung des Würzegehaltes der Alkohol mit hineinspielt, muss dieser Wert korrigiert werden: P_R = ( 0,0034941 * P_B – 0,00085683 · P_A ) * 1000 / 4
Geht man von einem P_B = 12°P aus und P_A = 8°P, so hat man einen korrigierten Endvergärungsgrad von P_R = 3,11°P der im Jungbier erreicht werden kann.

In dem Jungbier ist bereits eine bestimmte Menge CO2 gelöst. Dies kann mit der folgenden Formel für eine bestimmte Gärtemperatur T berechnet werden:
CO2_a (g/l)  =  10,13 * e ^ (  -10,73797  +  (  2617,25  /   (  T + 273,5  )  )  )
Normale untergärige Hefen vergären bei T=10°C. So hat man ca 2,24g/L CO2 im Jungbier gelöst. Gängige spritzige Biere haben 5g/L CO2 , somit fehlen noch 5g/L – 2,24g/L = 2,76g/L CO2. Dabei bildet 0,1°P ~ 0,4g/L CO2 bei der Gärung. Somit brauchen wir zusätzlich 0,1°P * 2,76g/L / 0,4g/L = 0,69°P, um auf die gewünschte Karbonisierung zu kommen. Wir müssen also zu dem Zeitpunkt grünschlauchen, wenn wir einen korrigierten Endvergärungsgrad von 3,11°P + 0,69°P = 3,8°P im Jungbier haben.

Links:
https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku.php/gruenschlauchen
https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku.php/schnellvergaerungsprobe
https://zwieselbrau.wordpress.com/2016/07/13/bestimmung-der-speisemenge/
https://zwieselbrau.wordpress.com/2017/06/21/refraktometer/

 

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Grünschlauchen und Schnellvergärprobe

  1. Hallo Andre,

    es gibt noch eine ganz sichere Methode den CO2 gehalt im Bier einzustellen. Das endvergorene Bier wird in einen Cola Container geschlaucht. Im Kopfraum des Containers wird etwas Freiraum gelassen.
    Zur Temperatur und dem gewünschten CO2 gehalt wird der Sättigungsdruck ermittelt und der entsprechende Druck auf dem Container gegeben. Der CO2 Anschluß wird entfernt und der Container geschüttelt. Dann wird der Container wieder mit Druck beaufschlagt. Durch das Schütteln hat sich CO2 im Bier gelöst und er Druck im Kopfraum des Containers ist abgefallen. Das ganze wird solange wiederholt, bis der Druck im Kopfraum nicht mehr abnimmt. Man muss den Druck im Kopfraum nicht messen, man bekommt sehr gut mit, wann der Druck im Kopfraum nicht mehr abnimmt.

    Gruß der Alexbräu

    Gefällt mir

Schreib was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.